niemand da ? AmigaClub Schleswig-Holstein



Amiga heute



Wer sich aktuell mit dem Amiga beschäftigen möchte, hat vielfältige Möglichkeiten.
Von der Nutzung "klassischer Amigas", über Emulation bis hin zu modernen PowerPC-Amigas wollen wir hier die verschiedenen Ansätze vorstellen.


Amiga Classic

Auch einige der klassischen Amigas (A1200, A3000, A4000) können derart aufgerüstet werden, dass die meisten heute üblichen Anwendungen darauf genutzt werden können.
Mit Anwendungen sind hier die Tätigkeiten wie z.B. Textverarbeitung, Internet, E-Mail usw. gemeint.
So gibt es z.B. "Turbokarten" mit PowerPC-Prozessoren, Netzwerkkarten, PCI-Brückenkarten usw...
Eine derartige Aufrüstung ist allerdings sehr kostspielig und kann von der Leistung her nicht mit aktuellen PC's oder den modernen PowerPC-Amigas mithalten.


Emulation

Es gibt zwei beliebte Amiga-Emulatoren, die auf Standard-PC's genutzt werden können. Dieses ist zum einen Amitlon, welches aber nicht mehr vertrieben wird und WinUAE, welcher unter Windows arbeitet. UAE wurde ursprünglich unter Linux entwickelt, es gibt UAE inzwischen für alle Möglichen Platformen wie z.B. Mac, PalmOS, MorpOS, Amiga OS 4.0, Playstation usw...
Damit können verschieden Amiga-Systeme inclusive der speziellen Hardware (Custom-Chips für Grafik und Sound) emuliert werden.

Amiga OS 4.0

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Amiga OS 4.0 der offizielle Nachfolger des Amiga Betriebsystems.
Während die vorherige Version OS 3.9 noch auf den klassischen Amigas mit Motorola 68k Prozessoren läuft, setzt OS 4.0 eine PowerPC-CPU voraus. Es ist derzeit nur für die lizensierte Hardwareplatform "AmigaOne" verfügbar. Eine Version für Classic-Amigas mit PowerPC-Upgrade ist angekündigt.

Morph OS

Dieser Bereich wird z.Z. überarbeitet

AROS (Amiga Research Operating System)

Das AROS-Projekt arbeitet an einer Open-Source-Nachbildung des klassischen AmigaOS 3.x mit einigen Erweiterungen. Es ist plattformunabhängig und läuft somit auch auf der x86 Prozessor-Architektur (also auf Intel-kompatiblen PC's). AROS ist quellkode-kompatibel zu AmigaOS 3.X, d.h. Programme können durch Neukompilieren auf AROS portiert werden. Dieses System könnte in der Zukunft eine Alternative zu den aktuellen PowerPC-Systemen AmigaOS 4 und MorphOS werden.